Die Eschweiler Grünen bedanken sich bei 1882 Wählerinnen und Wählern

    So viele Eschweiler*innen wie nie zuvor bei einer Stadtratswahl haben am 13. September 2020 grün gewählt. Wir bedanken uns für genau 1882 Stimmen, die unsere neue Stadtratsfraktion von bislang zwei auf künftig vier Mitglieder anwachsen lassen.

    Beitrag vom: 14.09.2020

     

    Horst Paul, Franz-Dieter Pieta, Gaby Pieta und Dietmar Widell bilden die neue Stadtratsfraktion der Eschweiler Grünen.

    7,96 Prozent sind das indestädtische Rekordergebnis für eine Stadtratswahl. Zugegeben: Es ist noch Luft nach oben, wenn man beispielsweise auf die großartigen Erfolge unserer Partei*freundinnen in Aachen schaut. "Aber Eschweiler ist für uns Grüne seit je her kein einfaches Pflaster. In einer Stadt, die so lange so stark von der Kohle geprägt war, haben Grüne es naturgemäß schwerer als in einer Stadt mit vielen Studierenden", erklärt Bürgermeisterkandidatin Gaby Pieta, die am Wahlsonntag im Rennen um die Nachfolge von Rudi Bertram (SPD) erwartungsgemäß im hinteren Feld landete. "Meine Kandidatur war in erster Linie dazu gedacht, unsere grünen Positionen in der Öffentlichkeit offensiv vertreten zu können. Ich bedauere es ein wenig, dass der Wahlkampf von den Medien teilweise sehr stark auf die Kandidat*innen fürs Bürgermeisteramt zugeschnitten wurde. Das wichtigere Gremien ist und bleibt der Stadtrat. Dort werden in der Regel die Beschlüsse gefasst, die die Verwaltungsspitze dann auszuführen und umzusetzen hat."
    So sind die 4,21 Prozent bei der Bürgermeisterinnenwahl für Gaby Pieta denn auch keine Enttäuschung: "Es ist für mich wichtiger, dass ich in meinem Direktwahlbezirk Gebiet Jägerspfad mit 13,3 Prozent unser bestes  Ergebnis in der ganzen Stadt holen und meinen Teil zur Stärkung unserer neuen Ratsfraktion beitragen konnte."

    Dreimal zweistellig

    Ein großes Dankeschön geht nicht nur an die Wähler*innen, sondern auch an alle 25 grünen Direktkandidat*innen in den Wahlbezirken. Frauen waren wie immer stark vertreten, und auch einige Symphatisant*innen ohne Parteibuch haben die Eschweiler Grünen wieder tatkräftig unterstützt. Zweistellige Ergebnisse konnten neben Gaby Pieta auch Horst Zylus mit 12,2 Prozent in Röthgen-Ost und Petra Beckmann mit 11,4 Prozent in der Waldsiedlung einfahren. Die Neun vor der Komma schafften Horst Paul im Marktviertel, Dietmar Widell in Bergrath-Nord und Dirk Berretz in Hehlrath/Kinzweiler II. Im Vergleich zu 2014 konnten die Grünen fast überall in Eschweiler zulegen. Im Gesamtergebnis für die ganze Stadt stand am Ende ein Plus von über drei Prozent zu Buche. Derweil hat die CDU mehr als drei Prozent und die allerdings auf hohem Niveau gestartete SPD über fünf Prozent und damit auch die absolute Ratsmehrheit verloren.

    Gratulation an Nadine Leonhardt

    Die Eschweiler Grünen gratulieren der neuen Bürgermeisterin Nadine Leonhardt (SPD), die diese Wahl im ersten Durchgang mit 50,9 Prozent, also einer knappen absoluten Mehrheit, für sich entscheiden konnte. Viele Beobachter*innen der Szene hatten mit einer Stichwahl gerechnet. Doch der von CDU und FDP unterstützte Patrick Nowicki mit immerhin fast 34 Prozent und der mit großen Ambitionen angetretene Kommunalpolitik-Neuling Christoph Häfner von der Wählergruppe "Basis" mit für ihn wohl eher enttäuschenden 9,3 Prozent konnten Leonhardts Durchmarsch auf über 50 Prozent nicht stoppen. So wird ab Ende Oktober nun erstmals in der Eschweiler Geschichte eine Frau das Stadtoberhaupt sein - und das ist ganz im Sinne der Grünen.

    Mehr Grün(e) im Rat

    Derweil ist die Stadtratsfraktion der Grünen von zwei auf vier Mitglieder angewachsen. Dietmar Widell, Gaby Pieta, Franz-Dieter Pieta und Horst Paul werden uns im neuen Rat vertreten. "Die Wähler*innen haben honoriert, dass wir Grüne das große Zukunftsthema Klimagerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz als einzige Eschweiler Partei ganz oben angesiedelt haben", freut sich Dietmar Widell, Sprecher der noch amtierenden alten Fraktion und Nummer eins auf der grünen Liste für den neuen Stadtrat. 
    Dass sie mit fast acht Prozent die drittstärkste Kraft nach SPD und CDU geworden sind, werten die Eschweiler Grünen als beachtlichen Erfolg. "Noch wichtiger ist aber, dass die SPD ihre absolute Mehrhheit verloren hat und fortan nicht mehr so leicht über die anderen Fraktionen hinweg regieren kann. Allein schon diese Tatsache wird frischen Wind ins Rathaus bringen, hoffentlich auch frischen Wind für die Energiewende und den Klimaschutz", sagt Dietmar Widell in seiner ersten Bewertung des Wahlergebnisses, "nun sind wir sehr gespannt, welche Konstellationen sich in den nächsten Wochen herauskristallisieren werden. Aber eines ist zum Glück schon klar: Die AfD konnte mit vier Prozent bei uns in Eschweiler relativ klein gehalten werden. Als isoliert dastehende  fünfte Kraft mit zwei Ratsmitgliedern wird sie bei uns in Eschweiler nicht viel zu melden haben. Und das ist auch gut so."
    Die Zeit des alten Stadtrates ist übrigens noch nicht ganz abgelaufen. Die Wahlperiode endet erst am 31. Oktober. Die konstituierende Sitzung des neuen Stadtparlaments ist für den 10. November geplant.


    Zurück zu Aktuelles