Gemeinsam gegen Neonazis - Großer Aktionstag am 31. März

    Bunte Vielfalt statt brauner EinfaltEschweiler. Eine große Beteiligung vieler gesellschaftlicher Gruppen zeichnet sich für den geplanten Anti-Nazi-Aktionstag am Samstag, 31. März, ab. Eschweiler will sich an diesem Tag eindrucksvoll als Stadt der Vielfalt, der Toleranz und des friedlichen Miteinanders präsentieren, in der für rechtsradikale, rassistische, ausländerfeindliche Ideologen und ihre Gefolgschaft kein Platz ist. Die Grünen sind beim Protest gegen die Braunen natürlich ganz vorn mit dabei und hoffen, möglichst viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die Aktionen am 31. März mobilisieren zu können. Aktuelle Infos unter www.vielfaltstatteinfalt.org

    Beitrag vom: 29.03.2012

     

     

    Bunte Vielfalt statt brauner Einfalt

    Seit Jahren marschieren gewaltbereite Rechtsradikale meist Anfang April in unserer Nachbarstadt Stolberg auf – und treffen dort stets auf breit angelegten Protest und Widerstand seitens vieler Bürgerinnen und Bürger. Nun haben einschlägig bekannte Neonazis aus der Region für den 31. März auch eine Kundgebung in Eschweiler angemeldet. Sie wird am Hauptbahnhof stattfinden und möglicherweise mit einem Demonstrationszug verbunden. Dass ausgerechnet jener Samstag gewählt wurde, an dem nicht nur das Frühlingsstadtfest des Citymanagement-Vereins gefeiert, sondern im Rathaus auch die Städtepartnerschaft mit der türkischen Stadt Dalaman besiegelt wird, verleiht dem braunen Aufmarsch-Plänen zusätzliche Brisanz.

    Doch es formiert sich bereits starker Protest gegen die rechtsradikalen Aktivitäten. So hat sich aus der Eschweiler Bürgerinitiative „Gemeinsam gegen Neonazis“ heraus das Aktionsbündnis „Eschweiler nazifrei“ gebildet. Unter dem Motto „Bunte Vielfalt statt brauner Einfalt“ plant das Bündnis seit Wochen intensiv mehrere Gegenveranstaltungen und stößt dabei auf beachtliche Unterstützung. Jeweils fast 100 Vertreterinnen und Vertreter von Stadtverwaltung, Integrationsrat, Parteien, Kirchen, Vereinen, Verbänden und Jugendgruppen haben an den bisherigen Vorbereitungstreffen teilgenommen. Für die Grünen wirkt Ratsfraktionssprecher Franz-Dieter Pieta im Aktionsbündnis „Eschweiler nazifrei“ mit. „Die Resonanz ist ungewöhnlich groß“, freut sich Pieta, „es deutet sich an, dass am 31. März in Eschweiler tatsächlich Tausende Menschen aus fast allen Teilen der Bürgerschaft auf die Straße gehen und ein ganz deutliches Zeichen gegen den Rechtsradikalismus und für Vielfalt und Toleranz setzen werden.“

    Aktuelles zum Aktionstag am 31. März unter

    www.vielfaltstatteinfalt.org

    Nun zu den konkreten Planungen: Die Tatsache, dass der Marktplatz und die Innenstadt bereits durch diverse Stadtfest-Aktivitäten belegt sind, dürfte es den Ordnungsbehörden erleichtern, die Nazi-Marschierer aus dem unmittelbaren Stadtkern herauszuhalten.

    Derweil hat die bunte Gegenbewegung den Vorplatz des Talbahnhofs für sich reserviert. Hier wird am Samstag, 31. März von 10 bis 18 Uhr ein „Fest der Vielfalt“ mit buntem musikalisch-folkloristischen Bühnenprogramm stattfinden. Unter anderem soll es einen gemeinsamen Auftritt von 20 Eschweiler Chören geben. Auf dem Platz selbst bauen zahlreiche Organisationen Info- und Aktionsstände auf. Etwa 20 ganz unterschiedliche Gruppen haben sich bereits angemeldet, darunter auch der Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen. „Alle unsere Mitglieder und Sympathisanten sind eingeladen und aufgerufen, mit der ganzen Familie zu unserem Stand zu kommen, und möglichst viele Freunde und Verwandte mitzubringen“, betont OV-Sprecherin Gaby Pieta.

    Bürgermeister Rudi Bertram wird das Fest am Talbahnhof um 10 Uhr mit einer kurzen Ansprache eröffnen und sich dann ins Rathaus begeben. Dort beginnt um 11 Uhr im Beisein einer hochrangigen türkischen Delegation der Dalaman-Festakt mit Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde.

    Gleich anschließend gehen die offiziellen Delegationen der beiden Städte wieder zum Talbahnhof, um sich an die Spitze eines gegen 12 Uhr beginnenden Demonstrationszuges zu stellen. Vorweggetragen wird das vom Domkapitel zur Verfügung gestellte Aachener Friedenskreuz. Auch die Grünen werden sich in den Protestzug in einreihen. Der genaue Weg steht noch nicht fest, doch voraussichtlich wird in Richtung Hauptbahnhof gezogen, um den Rechten dort lautstark zu verdeutlichen, dass sie in Eschweiler mehr als unerwünscht sind. Unterwegs soll es zwei Zwischenstopps für Kundgebungen mit Redebeiträgen geben. Der Zug endet am Talbahnhof, wo dann das Kulturfest fortgesetzt wird. Ergänzend sollen einige weitere Aktionen stattfinden, unter anderem ein um 9.30 Uhr beginnender Fahrradcorso von Weisweiler nach Eschweiler.

    Am Samstag, 17. März, findet in der Waldschule von 11 bis 16 Uhr ein vom „Nazifrei“-Bündnis organisiertes „Versammlungs- und Aktionstraining“ statt, in dem Kenntnisse rund ums Demonstrationsrecht und praktische Verhaltenstipps vermittelt werden.Das letzte Vorbereitungstreffen des Aktionsbündnisses steht am Dienstag, 20. März, ab 18.30 Uhr im Rathaus auf dem Programm.

     


    Zurück zu Aktuelles