>

09.06.2021 Stimmungsmache von CDU und "Basis" gefährdet Entwicklung am Rathaus

Obwohl sich die Grundstückseigentümer bereits ganz klar auf die Ten Brinke-Gruppe als Investor für das brachliegende Gelände am Rathaus festgelegt haben, fordern Teile der Ratsopposition weiterhin einen angesichts der aktuellen Faktenlage völlig überflüssigen Investorenwettbewerb. Die Fraktionssprecher von Grünen und SPD, Dietmar Widell und Dietmar Krauthausen, kritisieren in einer gemeinsamen Stellungnahme die kontraproduktive Stimmungsmache und fordern eine seriöse und realistische Herangehensweise.

04.06.2021 Grüne und SPD starten neuen Anlauf für verkehrsberuhigten Markt

Der autofreie Marktplatz gehört seit vielen Jahren zu den Kernforderungen der Eschweiler Grünen. Auch die SPD hält eine Reduzierung des motorisierten Verkehrs dort für sinnvoll und notwendig. Jetzt haben die Koalitionspartner das Thema auf ihrer gemeinsamen Prioritätenliste weit nach oben gesetzt. Die Suche nach Lösungen soll forciert werden.

09.05.2021 Auf gute Zusammenarbeit: Grüne und SPD nun auch formell verbündet

Die Kooperation im Stadtrat hatte schon kurz nach der Kommunalwahl begonnen. Jetzt ist es offziell: Die führenden Köpfe von Grünen und SPD haben am Freitag (07.05.2021) im Rathaus ihren Koalitionsvertrag für die kommenden viereinhalb Jahre unterzeichnet.

05.05.2021 Die Innenstadt soll eine moderne WC-Anlage bekommen

In einem gemeinsamen Antrag sprechen sich die Ratsfraktionen der Grünen und der SPD dafür aus, in der Innenstadt an geeigneter Stelle eine moderne öffentliche Toilettenanlage zu errichten.

02.04.2021 "So wie sie ist, sollte diese Straße nicht bleiben"

Grünen-Fraktionssprecher Dietmar Widell und sein SPD-Kollege Dietmar Krauthausen standen der Eschweiler Filmpost Ende März bei einem Video-Interview zur Indestraße Rede und Antwort. Hier gibt's die Aufzeichung:
https://youtu.be/D3tcsLeGVXU

19.03.2021 Umbau Indestraße: Grüne wurden nicht befragt, antworten aber trotzdem (Teil zwei)

Noch mehr Fragen, noch mehr Antworten: Im zweiten Teil geht es unter anderem um das Thema Bürger*innenbeteiligung - und um eine fragwürdige Zeitungsumfrage.